Klein Brommsel hätte es so schön haben können…

Jemand verliebte sich in ihn und seinen Bruder Ringo und gab ihnen ein sehr schönes Zuhause…

im-neuen-zuhause-4im-neuen-zuhause-2im-neuen-zuhause-1

Und kurz vor seinem Umzug passiert das Unfassbare – Klein Brommsel hat sich über Nacht seinen Schwanz abgebissen! Was für ein Schock für sein Pflegefrauchen, welches morgens ein Blutbad und Klein Brommsel in Schmerzen vorfand!

Natürlich wurde Brommsel sofort zum Tierarzt gebracht. Vermutet wurde, dass eine bisher unentdeckte Verletzung am Schwanz, die nun nach einem Wachstumsschub zum Vorschein kam, eine massive Nervenirritation zur Folge hatte und Brommsel dazu veranlasste, sich seinen eigenen Schwanz abzubeißen.

Brommels Schwanzspitze wurde daraufhin amputiert und wir hofften, alles sei nun wieder in Ordnung.

Brommsel zog mit seinem Brüderchen Ringo in sein neues Zuhause und natürlich erklärten wir uns bereit, die noch vor ihm liegenden Verbandswechsel zu bezahlen.

Aber seitdem reißen Kummer und Sorgen um den Kleinen einfach nicht ab.

Ständig löste sich sein Verband und sein Schwanz blutete stark. So stark, dass man sich entschied, seine Schwanzspitze zu veröden.

Nun war eine Weile Ruhe – es schien, dass Brommsel es geschafft hatte!

Leider ist dem nicht so. Der Verband geht immer wieder ab. Bei einem kleinen Wildfang wie Brommsel ist es natürlich eine Herausforderung, einen solchen Verband „spielsicher“ an dieser Stelle anzubringen. Die Wunde geht auch immer wieder auf.

Und nun hat Brommsel sich schon wieder seinen Schwanz aufgebissen und es droht die komplette Amputation!

fb_img_1480928459086fb_img_1480928449202

brommsel-3 brommsel-4

Bisher hat uns Klein-Brommsel an die 1.000 Euro an Tierarztkosten eingebracht – und es ist bis jetzt kein Ende in Sicht.

Deswegen bitten wir Euch um Hilfe!

Wir befürchten, dass Brommsel ein neurologisches Problem hat, wie z.B. das Rolling-Skin-Syndrom, das dazu führt, dass falsche taktile Meldungen ans Hirn gesendet werden, und er Juckreiz, Kribbeln und Schmerz etc. an seinem Schwanz spürt. Bisher wurde Brommsel noch keinem Neurologen vorgestellt – was wir aber gerne machen würden um entscheiden zu können, wie wir Brommsel am besten helfen können.

Bitte helft uns Brommsel zu helfen!

Wir schätzen, dass eine neurologische Untersuchung um die 200 Euro kosten wird. Sollte der Rest des Schwanz amputiert werden müssen, kämen noch einmal einige Hundert Euro dazu – plus Nachsorgeuntersuchungen und Verbandswechsel.

Falls Ihr einige Münzen in Eurem Sparstrumpf habt, wo Brommels Pfotenabdruck drauf ist, würde uns das wirklich sehr helfen ihm zu helfen!

Gebt bitte im Betreff „Brommsel“ an.

Vielen herzlichen Dank!

Paypal: (Aktiviere Javascript, um die Email-Adresse zu sehen)

Überweisung:

IBAN: DE28 3705 0198 1011 4026 15

BIC: COLSDE33XXX

Wir wünschen allen unseren Freunden eine hoffentlich gemütliche und besinnliche Adventszeit!

974-12-de-ac59566e910e7fab119f1942a6f52b6e

Vielen herzlichen Dank an Alle die am GivingTuesday gespendet haben!

Ganze 1.160 € sind auf diesem Weg zusammen gekommen!

Das ist eine tolle Hilfe, besonders für die Streuner an unseren Futterstellen, deren Vorrat an Nassfutter von diesem Geld aufgestockt werden kann!

Danke! Danke! Danke!


Betterplace startet am 29ten November um 16 Uhr die Aktion „Giving Tuesday“ mit einem kleinen Paukenschlag!

Wir wurden als einer von 10 Vereinen im Bereich „Tiere & Umwelt“ ausgewählt um in den Genuss einer Verdopplungsaktion zu kommen!
Dafür stellt Betterplace 5000 € zur Verfügung!

Was bedeutet das?

Jede Spende bis je 200 €, die am 29ten November um 16 Uhr für eines unserer Betterplace-Projekte eingeht, wird von Betterplace verdoppelt bis der 5000-€-Topf leer ist!
Heißt, spendet jemand 5 €, macht Betterplace 10 € daraus!

Macht doch mit! Schon eine kleine Spende kann Großes bewirken!

Hier geht es zu unseren Betterplace-Projekten:

Givingtuesday auf Betterplace

 

Wussten Sie schon, dass zwei unserer Pflegestellen einen Livestream haben, wo man ihren Pflegekitten 24/7 live beim wachsen, fressen, schlafen, spielen und niedlich sein zuschauen kann, bis sie in ihr neues Zuhause ziehen?

Nein?

Na, dann wird es aber Zeit zuzuschauen!

Es gibt nichts beruhigenderes als niedlichen Kitten zuzuschauen – wir nennen es auch Kittentherapie.

Und vielleicht verliebt sich der eine oder andere von Ihnen in ein paar dieser kleinen Rabauken, die noch ein Zuhause suchen.

Hier geht es zu den Livekameras unserer Pflegestelle Andrea (die sich auf Livestream Emily nennt):

Livestreams der Pflegestelle Andrea

 

Und hier geht es zu dem Livestream der Appel-Familie:

Livestream der Pflegestelle Appel

Beide Livestreams können kostenfrei angeschaut werden.

 

Ihre Katze oder Ihr Kater ist noch nicht kastriert?

Aber Sie können im Moment nicht für die Tierarztkosten aufkommen?
Die Kölner-Katzenschutz-Initiative e.V. hilft Ihnen gerne!

Alle Jahre wieder werden wir mit einer Masse von Hilferufen aus Haushalten überflutet, da unkastrierte Katzen ungewollte Babys auf die Welt gebracht haben.
Wir helfen Ihnen gerne, aber noch viel lieber helfen wir in Form von vergünstigten Kastrationen und Kastrationsgutscheinen bei einem unserer Vereinstierärzte, bevor Ihre geliebte Katze tragend wird oder Ihr Kater mit einer Katzendame flirtet.

Warum ist es sinnvoll Ihre Katze kastrieren zu lassen?

– es gibt mehr als genug Katzen, die Tierheime sind überfüllt
– das Krebsrisiko Ihrer Katze wird gesenkt
– unkastrierte Katzen und Kater markieren gerne ihr Revier – und damit Ihr Zuhause mit Urin. Kastrationen können dem entgegenwirken.
– unkastrierte Kater tragen Kämpfe um ihr Revier und rollige Kätzinnen aus und können sich durch Bisswunden mit tödlichen Viren wie FIV oder FeLV anstecken und geben diese weiter.
– jede unkastrierte Katze trägt auch zur Vermehrung der verwilderten Katzen bei, die teils unter furchtbaren Bedingungen leben und sterben müssen.

Sind Sie überzeugt? Rufen Sie uns an!
Frau Eva Worlitschek 0221-590 34 46

Kastration ist aktiver Tierschutz!

 

 

Lunas abenteuerliche Reise

Am 14. September 2016 bekam ich von Frau U. die Nachricht, dass sich beim OBI-Markt in Kerpen eine verwilderte Katze aufhält, die nicht gut aussah. Mit traurigem Blick, abgemagert und mit kahlen Stellen im Fell sah die arme Mieze erbarmungswürdig aus.

Sie konnte der Katze bereits etwas zu essen hinstellen, das sie auch völlig ausgehungert und dankbar annahm. Als ich mich an mehreren Tagen auf den Weg machte um nach ihr zu suchen, war sie spurlos verschwunden. Immer wieder versuchten wir (Frau U., die Finderin – eine ganz liebe Tiermama, die bereits Kater Tigger von mir vermittelt bekommen hatte, Frau K. vom Kölner Katzenschutzbund und ich) die Augen offen zu halten und sie bei der nächsten Sichtung zu fangen. Aber sie schien wie vom Erdboden verschwunden.

Dann bekam ich am 29.09. gegen 19.30 Uhr eine Nachricht von Frau U., dass die Katze wieder da sei. Weiterlesen

 

Update 29.10.2016:

Beim Tierarzt: Lucy und Linus bringen schnurrend das Wartezimmer zum Vibrieren…

lucy-und-linus


Update 15.10.2016:

Für alle, die immer noch eine romantische Vorstellung von glücklichen Bauernhofkatzen haben:  So sieht die Realität aus! Wenn man einerseits nicht kastriert und andererseits die Katzen nicht behandelt, wenn sie krank werden.

Die beiden älteren Schnupfis heißen nun Lucy und Linus, in der Hoffnung, dass diese Namen ihnen viel Glück bringen. So viel Glück wie Lucy und Linus von den Peanuts hatten.

Linus wird einen hohen Preis dafür bezahlen, dass seine Mutter nicht kastriert wurde. Und er keine Behandlung bekam, als er sich mit Katzenschnupfen ansteckte. Der kleine Kater wird auf dem rechten Auge blind bleiben und wir wissen noch nicht, ob wir sein Augenlicht auf dem linken Auge retten können.

Die vier Schnupfis – Schnupfi, Kiki (die kleine schwarze Mieze) und Lucy und Linus haben unseren kleinen Verein schon eine Stange Geld gekostet und sie werden noch eine lange Zeit brauchen bis sie gesund genug sind, um an eine Vermittlung zu denken.

Falls Ihr uns mit ihren Kosten unterstützen möchtet, wären wir mehr als dankbar!

PayPal: (Aktiviere Javascript, um die Email-Adresse zu sehen) Weiterlesen

 

Update 24.10.2016:

Am heutigen Tag wurde das 2. „Luxus-Appartement“ für die Miezen an der Futterstelle aufgestellt. Vielen lieben Dank an unseren Herrn E.!


Update 17.10.2016:

Am 17.10. wurde das von unserem Herrn E. neu gebaute und gespendete Schlafhaus aufgestellt! Boden, Wände, Dach… alles dick isoliert. Ein warmes Plätzchen für ein bis zwei Katzen. Wir danken herzlich im Namen der Miezen!

20161017_12295920161017_122941


Update 04.10.2016:

Am 03.10. wurde das erste Schlafhäuschen aufgestellt; es wird noch etwas erhöht, damit es von unten nicht kalt ist und es im Regen nicht wegfault.

img-20161003-wa0002


Zwei Katzenmütter mit ihren Babies (einmal 5 Babies, die 2 Wochen alt sind und einmal 4 Babies, die 8 Wochen alt sind) wurden übernommen und sind nun auf ihren Pflegestellen im Warmen.

Hier die Mama mit den zwei Wochen alten Kleinen…

img-20161003-wa0011img-20161003-wa0010

Hier die größeren Babies…

fb_img_1475578063883 fb_img_1475578070303


Dies sind einige Kumpel von unserem Notfellchen Zoey. Sie begutachten gerade das von unserem Herrn E. neu gebaute und gespendete Futterhaus. Und nutzen es zum Teil bereits.

fb_img_1474833970745fb_img_1474833963507fb_img_1474833975218

fb_img_1474833979514 fb_img_1474833983481 fb_img_1474833988133

Zwischen 20 und 30 Katzen leben dort. Zum Teil sind sie bereits kastriert, aber noch nicht alle. Dort wird nun in den nächsten Tagen gefangen, kastriert und tierärzlich versorgt und dann werden die Miezen wieder zurück gesetzt.

Es ist traurig zu sehen, dass einige Katzen dort scheinbar wohl mal ein Zuhause hatten und einfach zurückgelassen wurden, als man in der Gegend einige Mietshäuser abriss. Leider sollen dort auch einige Babies und eine tragende Mutter sein – die wir hoffentlich bekommen, bevor sie geworfen hat.

Es gibt also viel zu tun… und wo viele Katzen sind, wird auch viel gefressen.

Die Familie, die sich um Zoey und die ganze Bande kümmert, füttert dort seit Jahren und hat selbst nicht viel Geld. Sie kümmern sich liebevoll um die Tiere und es wäre toll, wenn Jemand sie mit Futter unterstützen könnte.

Vor allem Nassfutter geht ins Geld und wird dort in rauen Mengen verputzt.

Wir werden natürlich auch helfen und haben bereits eine Palette Nassfutter, etwas Trockenfutter und das Futterhaus gegeben. Dazu werden noch einige Schlafhäuser kommen, damit die Katzen im Winter einen warmen Schlafplatz haben.

Wer mag uns etwas Futter spenden? Zum Beispiel über unsere Amazon-Wunschliste (bei der Lieferadresse Andrea Räcke auswählen).

Amazon Wunschliste

Vielen herzlichen Dank und miau!

 

 

Wir möchten uns herzlich bei allen lieben Menschen bedanken, die bisher für Zoey gespendet haben!

Update 18.11.2016:

Zoey geht es immer besser! Mittlerweile bewegt sie sich frei im Haus… und genießt es, im Warmen und Trockenen zu sein.

zoey-1zoey-3


Update 12.10.2016:

Zoey geht es gut! Mit 3 Beinen kommt sie sogar auf die Fensterbank, um es sich dort gemütlich zu machen! Hoffen wir, dass sie sich schnell einlebt und der Familie, die sie sehr liebt, lernt komplett zu vertrauen… wir  wünschen uns sehr, eines Tages Bilder einer kuschelnden Zoey zu bekommen!

img-20161012-wa0076


Update 11.10.2016:

Zoey hat sich prima von ihrer Operation erholt. Sie ist nun zu den Menschen gezogen, die ihre Futterstelle betreuen. Diese hoffen, dass Zoey sich bei ihnen eingewöhnt, so dass sie mit ihren Menschen im Haus leben möchte. Ansonsten bekommt sie im Garten eine eigene Futterstelle, damit sie sich nicht mit ihrer Behinderung gegen so viele Katzen behaupten muss. So hätte Zoey eine sicherere Umgebung, als es an der alten Futterstelle möglich ist. Zoey mag ihre Menschen, die sie früher maunzend begrüßte.

Die Menschen, die an der alten Futterstelle leben, ziehen nach und weg, weil ihre Häuser abgerissen werden. Und viele lassen ihre Katzen einfach zurück.

Alleine in der letzten Woche sind 3 neue Katzen an der Futterstelle aufgetaucht… Es gilt nun, alle Katzen zu fangen, zu katalogisieren, die unkastrierten zu kastrieren und zu markieren durch Tätowierung. Leider wurden damals, als dort zum Teil kastriert wurde, die Katzen nicht mittels Tätowierung oder ähnlichem markiert. Deswegen gehen nun alle gefangenen Miezen zum Tierarzt, werden untersucht, markiert, entfloht und entwurmt. Auch eine Zahnsanierung wird durchgeführt wenn diese nötig ist.

Falls ihr uns dabei unterstützen möchtet diese Katzen zu versorgen, gibt es mehrere Wege:

  • spenden, damit wir die Tierarztkosten decken können: an (Aktiviere Javascript, um die Email-Adresse zu sehen) mit dem Betreff „Auenheim“
  • indem ihr Zeit zur Verfügung stellt, denn wir brauchen dringend Fänger und Leute, die die gefangenen Miezen zum Tierarzt bringen
  • Ihr könnt Futter für diese Katzen spenden, damit wir sie gut über den Winter bringen können

Kastration ist Tierschutz, denn nur so können wir die Streunerpopulation unter Kontrolle halten und weiteres Leid – wie z.B. bei der armen Zoey, die ohne Hilfe gestorben wäre – verhindern!


Update 16.09.2016:

Zoey findet ihre Pflegemama zwar noch voll doof, aber ansonsten erholt sie sich sehr gut von der Amputation.

Da Zoey gut frisst, ist es auch kein Problem ihr das Schmerzmittel ins Futter zu mischen – eine große Erleichterung, denn sie lässt sich nicht anfassen.

Eigentlich hätte Zoey zu einem Kontrolltermin der Wunde in die Klinik gemusst. Aber man hat sich darauf geeinigt, dass ein Foto der Wunde und eine genaue Beschreibung reicht. Ein Tierarztbesuch wäre unermesslicher Stress für Zoey und würde wieder eine Sedierung bedeuten.

Keine Schwellungen, keine Rötung, es nässt nichts, es öffnet sich nichts und die Fäden ziehen nicht übermässig an der Haut, die dann reißen könnte. Also alles gut!

fb_img_1474045529020 fb_img_1474045535571


Update 13.09.2016:

Zoey ist nun zurück aus der Tierklinik.

Als man sie kastrieren wollte, bemerkte man, dass sie das bereits ist. Das ist zwar einerseits toll, aber wäre sie markiert worden (Tätowierung, Chip) hätte man ihr den Bauchschnitt ersparen können.

Ihr Beinchen wurde nun amputiert und wir hoffen, dass sie von der Wunde bleibt, weil sie natürlich keinen Kragen aufbehält. Sie hat noch mal ein Antibiotikum bekommen und wird die nächsten Tage weiterhin Schmerzmittel bekommen.

Wir sind sehr gespannt, wie sie sich verhält, wenn sie erst mal schmerzfrei ist und sich an ihr neues Lebensgefühl gewöhnt hat.

fb_img_1473841914360


Update 12.09.2016:

Zoey ist nun in der Tierklinik und wird in einigen Stunden operiert. Ihr rechtes Hinterbein – oder das was davon übrig ist – wird amputiert. Sie wird kastriert und man schaut direkt nach, ob sie evtl. auch Zahnprobleme hat.

Bitte drückt die Daumen für sie! Auch wenn sie „nur“ eine verwilderte Katze ist, so ist sie ein Nachkomme von Hauskatzen, die nicht kastriert wurden.

Bitte denkt darüber nach, wie ihr Euren lokalen Tierschutzvereinen helfen könnt. Sei es mit Spenden, damit ihr Katzen wie Zoey eine Chance gebt, indem ihr Pflegestelle werdet oder indem ihr Katzen im Tierheim ein paar Streicheleinheiten und etwas Spielzeit gönnt – es gibt viele Wege zu helfen.

Aber das Wichtigste ist – kastriert Eure Katzen!

fb_img_1473790909627


14287660_1755602118047254_383839390_n14302998_1755602161380583_571643596_n14302422_1755602188047247_1740905695_n

Das hier ist Zoey.
Zoey bedeutet „Leben“.

Und genau das ist es, was wir ihr ermöglichen wollen – zu leben.
Und zwar schmerzfrei, ohne Infektionen und so lang wie möglich.
Auch wenn Zoey „nur“ eine Streunerin ist.

Zoey lebt in der Nähe von Bergheim, wo sehr tierliebe Menschen sie und einige andere Streuner versorgen und kastrieren.
Sie suchten Hilfe, als sie sahen, dass Zoey ein halb abgerissenes Hinterbein hat. Gestern konnten sie Zoey mit Hilfe des Katzenschutzbundes und einer unserer Fallen endlich fangen, nachdem man sie ein paar Tage nicht gesehen hatte und wir das Schlimmste befürchteten.

Sie wurde direkt in die Tierklinik Stommeln gebracht, wo man sie so weit untersuchte wie es bei einer verwilderten Katze möglich ist.
Der Stumpf ist entzündet, Zoey versucht darauf zu laufen, was dazu führt dass die Haut am Stumpf immer wieder aufreißt. So öffnen sich Tor und Tür für Schmutz und Entzündungen. Zoey blutet außerdem ständig aus der Wunde.

Hier ein Video, auf dem man gut sehen kann, wie Zoey versucht auf ihrem Stumpf zu laufen:

.

Nach einem langen Gespräch über die Möglichkeiten für Zoey mit dem Tierarzt, entschlossen wir uns den Rest des Beins amputieren zu lassen. Auf drei Beinen wird Zoey besser laufen können, als wenn sie weiter versuchen würde den Stumpf zu nutzen.
Es gäbe auch noch andere Möglichkeiten, aber diese würden ständige Verbandswechsel und Behandlungen über Wochen bedeuten – was mit einer verwilderten, verängstigten Katze einfach nicht möglich ist. Das ist Zoey nicht zuzumuten.

Aber da sie weiter an der Futterstelle versorgt wird und wir die Möglichkeiten haben Zoey während der Heilungsphase zu betreuen, ist eine Amputation die beste Option.
Bei der Gelegenheit wird Zoey direkt kastriert – so wie geplant ist auch die zugewanderten Katzen der Kolonie zu kastrieren, damit es keinen Nachwuchs gibt.

Zoey ist zur Zeit auf einer Pflegestelle und wird Montag Abend zurück zur Tierklinik Stommeln gebracht, damit sie am Dienstag operiert werden kann.
Danach wird sie zur Pflegestelle zurück kehren, um Zoey Zeit zu geben sich von der OP zu erholen und der Wunde Zeit zu geben um zu heilen. So kann Zoey mit Schmerzmitteln und Antibiotika versorgt werden, bis sie bereit ist, wieder an ihre Futterstelle zurück zu kehren.

Die geschätzten Kosten für die Amputation und die Kastration von Zoey liegen bei 500 €.
Ein vergleichbar kleiner Preis für Zoeys Leben.
Denn die Alternative wäre sie einzuschläfern – oder wenn sich niemand um sie gekümmert hätte – draußen langsam an den Infektionen zu sterben. Alleine, hungrig und unter Schmerzen.

Wir bitten Euch Euer Herz für unsere arme Zoey zu öffnen.
Denn jede Katze zählt – egal ob Rassekatze, Schoßkatze oder Streuner.
Bitte helft uns die OP Kosten für Zoey zu tragen.
Vielen herzlichen Dank!

PayPal mit dem Betreff „Zoey“: (Aktiviere Javascript, um die Email-Adresse zu sehen)

Überweisung mit dem Betreff „Zoey“:

Kölner Katzenschutz-Initiative e.V.
KontoNr.: 1011402615
BLZ: 37050198
Sparkasse Köln-Bonn
IBAN: DE28 3705 0198 1011 4026 15
BIC: COLSDE33XXX

Boost

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten